Exkursion ins NSG Reesholm an der Schlei am 28.04.2019

Kleine „Nachlese“ der vierten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung in das NSG „Reesholm/Schlei“

 

Wie in unserem aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, hat am Sonntag, 28.04.2019, die mehrstündige Exkursion in  das Naturschutzgebiet „Reesholm/Schlei“ stattgefunden. Eins sei bereits jetzt festgestellt: Alle Mitglieder und Gäste, die nicht daran teilnehmen konnten, haben etwas verpasst!!

 Bei wechselhaftem Wetter und nur 9 Grad Lufttemperatur treffen sich 11 Interessenten für die Tour auf dem Parkplatz „Grüner Weg“ in Eckernförde. Von dem drohenden Regen haben wir nichts abbekommen!

 Die Schlei haben wir mit der Fähre in Missunde überquert. Nach nur 17 Kilometern Fahrtstrecke treffen wir den Exkursionsleiter, Herrn Neubauer, auf dem Parkplatz „Minningmay“ bei Füsing.  Herr Neubauer ist der NABU-Referent für das Gebiet und nicht nur das, er ist auch exzellenter Kenner der Geschichte von Reesholm, die bis in die Zeit der Wikinger zurückreicht!

Ein kurzer Auszug aus der Beschreibung des Gebietes: .. Das NSG Reesholm/Schlei ist bereits seit 1996 einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzung entzogen. Das Gebiet wird seitdem extensiv mit Robustrindern beweidet. Diese Pflege ist ein wichtiges Ziel zum Erhalt des Gebietes als vielseitiges Brut- und Rastgebiet für eine besonders artenreiche Vogelwelt. Gleichzeitig werden die arten- und blütenreichen Magerrasen auf den nährstoffarmen Binnensandflächen erhalten und entwickelt…. Standorte seltener Pflanzenarten werden bis zur Samenreife nicht beweidet.  

Wie Herr Neubauer berichtet, konnten 2018  41 Brutvogelarten auf der Halbinsel nachgewiesen werden.

Über den NABU Schleswig-Holstein (www.NABU-SH.de)  können Sie auch Näheres über dieses NSG erfahren.  

Die Rückfahrt nach Eckernförde wird von den Fahrgemeinschaften individuell gestaltet.

 

Beachten Sie bitte auch die folgende Artenliste, die Herr R. Schwab erstellt hat, sowie die kleine Bildergalerie des Berichterstatters, Herrn J.P. Schmidt.

 

Und nicht vergessen: Am Mittwoch, 01. Mai 2019, unternehmen wir eine abendliche Vogelstimmenwanderung in den Hüttener Bergen. Wir treffen und um 18.00 Uhr auf dem Parkplatz „Grüner Weg“. Wir werden ca. 3 Stunden unterwegs sein.

 

Und noch ein weiterer Hinweis: Am Sonntag den 26. Mai besuchen wir das Versuchsgut der Christian-Albrecht-Universität/CAU in Lindhof bei Noer. Herr F. Metasch berichtet über den ökologischen Landbau. Wir treffen uns wie üblich um 09.00 Uhr auf dem Parkplatz „Grüner Weg“.

 

Die Teilnahme an unsereren Veranstaltungen ist kostenfrei, wir freuen uns aber immer über eine Spende für den Naturschutz in Eckernförde. Mitfahrer beteiligen sich an den Fahrtkosten.

 

Verfasser: J.P.Schmidt

 

Vogelartenliste der beobachteten Vögel im NSG Reesholm:

 

Höckerschwan, Graugans, Brandgans, Schnatterente, Pfeifente, Krickente, Stockente, Löffelente, Reiherente, Wachtel, Jagdfasan, Haubentaucher, Kormoran, Silberreiher, Graureiher, Rohrweihe, Seeadler, Mäusebussard, Blässhuhn, Austernfischer, Kiebitz, Flussregenpfeifer, Großer Brachvogel, Bekassine, Flussuferläufer, Grünschenkel, Bruchwasserläufer, Kampfläufer, Zwergmöwe, Lachmöwe, Sturmmöwe, Mantelmöwe, Silbermöwe, Flussseeschwalbe, Ringeltaube, Kuckuck, Eisvogel, Rabenkrähe, Blaumeise, Kohlmeise, Feldlerche, Rauchschwalbe, Fitis, Zilpzalp, Schilfrohrsänger, Teichrohrsänger, Mönchgrasmücke, Klappergrasmücke, Zaunkönig, Star, Amsel, Singdrossel, Rotkehlchen, Steinschmätzer, Heckenbraunelle, Haussperling, Feldsperling, Wiesenpieper, Wiesenschafstelze, Bachstelze, Buchfink, Grünfink, Stieglitz, Bluthänfling, Goldammer, Rohrammer

 


Exkursion zur Halbinsel Holnis am 7.04.2019

Kleine „Nachlese“ der dritten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung auf der              Halbinsel Holnis

 

Statt sich am Sonntag, 7.4.2019 im Gedränge der Stadt Eckernförde zu verlieren, haben sich 21 Naturfreunde auf die Tagestour zur Halbinsel HOLNIS begeben. Bei fantastischem frühsommerlichen Wetter  treffen wir uns um 9 Uhr auf dem Parkplatz Grüner Weg. Nach Begrüßung durch unseren Vorsitzenden wählen wir die 58 km  lange aber landschaftlich außergewöhnlich schöne Route über Lindaunis (Schleibrücke), Tolk, Böklund, Satrup, Husby, Bockholm bis zum Parkplatz an der Straße „Zur Salzwiese“ auf Holnis. Hier erwartet uns schon ein Mitglied aus Flensburg.

 

Unter der bewährten Führung unseres Hobbyornithologen, Herrn R. Schwab, begeben wir uns auf die ca. 8 Kilometer weite Rundtour.

 

Nicht nur geologisch sondern auch in seiner Naturausstattung (Flora und Fauna) bietet die Halbinsel  viel Interessantes. Bei Ankunft auf der Inselspitze konnten wir sogar einen Schweinswal erkennen!

 

Durch seine Nähe zum Wasser, der Flensburger Förde, wurde Holnis schon vor 5000 Jahren von Bauern und Fischern besiedelt. Steinzeitliche Waffen, Werkzeuge und Gefäßscherben wurden im Gelände gefunden.

 

Die Vielfalt der Natur spiegelt sich auch und in der Vogelwelt wieder. Im Jahresverlauf können bis zu 130 Vogelarten beobachtet werden, ca. 65 davon brüten hier auch. In wenigen Tagen werden  die Uferschwalben aus dem Winterquartier zurückkehren und ihre Nisthöhlen im Kliff an der Westseite von Holnis bauen. Es würde zu weit führen, hier alles zu beschreiben was die Halbinsel bietet. Möchten sie mehr erfahren, nehmen sie bitte Kontakt mit dem NABU-Vogelwärter in der Infohütte auf, Tel.: 04631- 44 16 88. Über den NABU Schleswig-Holstein können Sie auch Näheres erfahren unter www.NABU-SH.de

 

Zum Abschluss des wirklich erlebnisreichen Tages sind wir dann noch zum gemütlichen Beisammensein kehren wir zu Kaffee und Kuchen in das Restaurant/Cafe „Fährhaus Holnis“ ein.

 

Die Rückfahrt nach Eckernförde wird von den Fahrgemeinschaften individuell gestaltet.

 

Beachten Sie bitte auch die folgende Artenliste, die Herr R. Schwab erstellt hat, sowie die kleine Bildergalerie des Berichterstatters, Herrn J.P. Schmidt.

 

Und nicht vergessen: Am Sonntag, 28.4.2019 fahren wir in das Naturschutzgebiet/NSG „REESHOLM“ in der Schlei. Wir werden dort vom Referenten, Herrn Neubauer, geführt.

 

Verfasser: J.P.Schmidt

 

Artenliste:

 

Höckerschwan, Graugans, Brandgans, Pfeifente, Krickente, Stockente, Reiherente, Eiderente, Schellente, Gänsesäger, Mittelsäger, Fasan, Zwergtaucher, Haubentaucher, Rothalstaucher, Kormoran, Mäusebussard, Blässhuhn, Austernfischer, Kiebitz, Rotschenkel, Lachmöwe, Sturmmöwe, Silbermöwe, Mantelmöwe, Straßentaube, Ringeltaube, Buntspecht, Elster, Dohle, Raben/Nebelkrähe, Blaumeise, Kohlmeise, Feldlerche, Rauchschwalbe, Zilpzalp, Kleiber, Gartenbaumläufer, Zaunkönig, Star, Amsel, Rotkehlchen, Hausrotschwanz, Heckenbraunelle, Haussperling, Feldsperling, Wiesenpieper, Bachstelze, Buchfink, Grünfink, Dompfaff, Stieglitz, Goldammer, Graureiher.

 

 


Exkursion an das Haddebyer Noor und den Burgsee am 17.02.2019

 

Kleine „Nachlese“ der zweiten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung:

 

Wie im aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, haben wir am Sonntag, 17.02.2019, die zweite diesjährige Wanderung unternommen.

 

Bei frühlingshaften Temperaturen treffen sich 15 Naturfreunde zu einer Halbtagstour auf dem Parkplatz bei Haithabu/SL.

 

Nach Begrüßung durch unseren Landschaftsführer Herrn M. Bach überqueren wir die B 76 beim Restaurant „ODINS“ und haben bald einen sehr guten Überblick über die Schlei bis zur „Möweninsel“. Im letzten Morgendunst ist der eingerüstete Turm des Dom zu Schleswig zu erkennen. Weil es sehr viel zu beobachten gibt, halten wir uns hier ungefähr eine Stunde auf. Auffällig sind die über 2000 Kormorane, fischend zwischen unserem Standort und der Insel. Ein sehr gut ausgewählter Beobachtungspunkt! Bald treffen die ersten Sonnenstrahlen auf den „Wikingturm“. Unter der Vielzahl der beobachteten See- und Wasservögel fallen besonders die Gänsesäger, Zwergsäger, Haubentaucher und ein wiederholt vorbei fliegender Eisvogel auf (bitte beachten Sie auch die diesem Bericht beigefügte Artenliste, erstellt von den Herren R. Schwab und M. Bach).

 

Zurückgekehrt zum Parkplatz fahren wir im Konvoi zur „Gottorfer Schlossinsel“. Unweit des Parkplatzes befindet sich der „Burgsee“. Auch hier bietet sich uns eine große Anzahl  seltener Beobachtungen. Ein Höhepunkt ist der in Sichtweite befindliche Seeadlerhorst. Eins der beiden Tiere sitzt brütend auf dem Horst, sein Partner steht unweit des Horstes im Flachwasser, badet und macht Gefiederpflege. Grünfüßiges Teichhuhn, diverse Zwergsäger, Höckerschwäne, ein Eisvogel u.v.a. erfreuen uns. Bei einem kurzen Abstecher in den nahen Wald beobachten wir noch einige Singvögel, darunter auch einen Bergfink (siehe Liste). Gegen 13.30 Uhr treffen die Fahrgemeinschaften wieder in Eckernförde ein. Diese frühlingshafte Halbtagswanderung im Februar wird den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Wir erinnern an dieser Stelle gerne auf die folgenden drei Veranstaltungen: Am Freitag, 8.3.2019 um 16 Uhr  (und nicht wie im Programm angegeben um 19.30 Uhr) treffen wir uns zu einer Fahrt in die Eider-Treene-Sorge-Niederung Wir beobachten die einfliegenden Zwergschwäne. Treffpunkt wie üblich am „P“ Grüner Weg in Eckernförde.

 

Am Dienstag, 12.3. um 19.30 findet die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Alle Mitglieder haben eine Einladung erhalten.

 

Am Samstag, den 23.3.2019 findet wieder die landesweite Aktion „Sauberes Schleswig-Holstein“ statt. Wir „räumen“ wieder ein wenig in Nähe der von uns betreuten Schutzgebiete auf. Anschließend lädt die Stadt zum Eintopfessen in das Feuerwehrgerätehaus ein. Helfer melden sich bitte rechtzeitig bei matthias@valkema.de oder unter Tel.Nr. 04351-501046 an.

 

Beachten Sie bitte auch die folgende kleine Bildergalerie, erstellt vom Berichterstatter.

 

  Berichterstatter: J.P. Schmidt

 

Artenliste Exkursion Haddeby, Schlossteich Schleswig am 17.02.2019

 

Von Haddeby aus Blick auf die Möweninsel vor Schleswig:

 

Eisvogel, Reiherenten, Tafelenten, Schellenten, Stockenten, Krickente

 

Gänsesäger (ca. 250 vor dem Wikingturm auf dem Wasser), Zwergsäger,

 

Bläßhuhn, Haubentaucher, 1 Zwergtaucher, 1 Rothalstaucher

 

Silbermöwen ein paar Hundert z.T auf der Insel, Lachmöwen(ca 50 im Hafen am Wikingturm)

 

wenige Mantelmöwen, wenige Graugänse, 1 Nilgans auf der Insel

 

Etwa 2.000 Kormorane auf der Insel und fischend in der Schlei, von Möwen begleitet

 

1 Seeadler, überfliegend

 

Überfliegend: Dohlen, Rabenkrähe, Saatkrähe, Ringeltauben, Kiebitz, Austernfischer

 

Kleinvögel: Star, Kohlmeise, Blaumeise, 2 Gartenbaumläufer an der Hauswand

 

Am Schlossteich und Wald an der Stampfmühle:

 

Graureiher, mind.  43 Zwergsäger(manche kopulierend), 12 Höckerschwäne, ca. 200 Tafelenten,  Teichralle weitere Arten wie oben

 

Mäusebussard, Turmfalke

 

2 Seeadler am Horst: Anflug mit Beute an das Nest, kröpfend auf dem Nest, am Teichrand trinkend, badend, beide Altvögel auf dem Nest sitzend usw.

 

Nach W ziehend ca. 70 Weißwangengänse, 30 Bläßgänse, einige Graugänse

 

Buntspecht (trommelnd), Kleiber, Mittelspecht (gehört), Haus- und Feldsperling,

 

Buchfink mit Gesang, 2 Bergfinken, Stieglitz, Rotkehlchen, Zaunkönig, Eichelhäher

 


Exkursion an die Schlei bei Missunde/Weseby am 20.01.2019

Kleine „Nachlese“ unserer ersten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung am 20.01.2019.

 

Wie im aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, haben wir am Sonntag, 20. 01.2019, die erste diesjährige Wanderung unternommen.

 

Bei winterlichen Temperaturen, zu Beginn waren es -3 Grad, später leicht im Plusbereich, treffen sich 9 Naturfreunde zu einer Halbtagstour an der Schlei bei Missunde.

 

Nach Begrüßung durch unseren Landschaftsführer Herrn M. Bach folgen wir dem Schleiufer in Richtung Weseby.

 

Schon in Missunde fallen uns erste „Überwinterer“ auf. Wir beobachten Zwergtaucher, Zwergsäger, Gänsesäger und diverse heimische See- und Wasservögel. Aus der Ferne vernehmen wir rufende Kraniche, wahrscheinlich von der Halbinsel „Kielfot“? (Bitte beachten Sie auch die nachfolgende Auflistung der beobachteten Vogelarten, erstellt von Herrn M. Bach und die kleine Bildergalrerie von Herrn J.P. Schmidt).

 

Weiter in Richtung Weseby wandernd erklimmen wir die bewaldete Steilküste des Ornumer Waldes. Die Dynamik der winterlichen Hochwasserereignisse hat wieder starke Abbrüche verursacht. Viele Bäume, vorwiegend Fichten, sind in die Schlei gestürzt. Rückkehrend nach Missunde wählen wir den Weg durch den Wald. Bereits um 10.30 Uhr besiegt die Sonne die Hochnebel und es wird ein wunderschöner Tag.

 

Wir erinnern an dieser Stelle gerne auf die folgenden zwei Veranstaltungen: Am Dienstag, 05.02.2019 um 19.30 Uhr bieten wir einen Vortrag über heimische Insekten, darunter auch Schmetterlinge an, am Sonntag, 17.02.2019 unternehmen wir eine Halbtagswanderung bei Haddeby und am Burgsee bei Schloss Gottorf an. Näheres entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm.

 

Berichterstatter: J.P. Schmidt

 

Artenliste:

 

Kraniche (gehört), Lach- , Silber-, und 1 Mantelmöwe, Gänsesäger  insgesamt ca. 50

 

Zwergsäger  mindestens 15, Schellente ca. 10, Zwergtaucher ca. 5

 

Stockenten 40 (an der Slipanlage), Kormorane ca. 50 (vorbeifliegend)

 

Höckerschwäne 5, Pfeifente 4 (Gr. Breite bei Kielfoot), Reiherente ca. 10,  Tafelente ca. 350

 

Graugans 30 (Überflug)

 

Im Wald: Buntspecht (trommelnd), Kleiber, Blau-, Kohl-, Sumpf-, Tannenmeise

 

Wintergoldhähnchen (in Fichten Nahrung suchend)

 

(Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit)