Exkursion an die Kieler Bucht nach Strande und Alt-Bülk am 08.03.2020

Kleine „Nachlese“ unserer Exkursion an der Kieler Förde am 08.03.2020

 

Am Sonntag, 8. März 2020, fand, wie im Jahresprogramm angekündigt, die Exkursion an der Kieler Förde statt. Organisator und Leiter dieser Veranstaltung war unser Mitglied Herr Ditmar Hilpert. Er hat das Gebiet schon vorher erkundet und auch einen geeigneten Parkplatz gefunden.

 

Pünktlich um 9 Uhr sind wir in Fahrgemeinschaften am Grünen Weg in Eckernförde aufgebrochen. In Strande wurden wir bereits von 3 Mitgliedern erwartet. Mit insgesamt 11 Naturfreunden begannen wir dann, die ca. 7 Kilometer lange Rundwanderung von Strande zum Bülker Leuchtturm, dann am Strand und durch Wald entlang zum Gutshof „Alt Bülk“ und auf guten Wegen zurück bis zum Ausgangspunkt, der Grundschule in Strande.

 

Das Wetter war gut und trocken, auf den offenen Flächen aber stark windig. Unter fachkundiger Führung haben wir sehr viele Vogelarten beobachten können (siehe auch die nachfolgende Artenliste, erstellt von unserem Mitglied Herrn M. Bach). Schon zu Beginn war der Zug der Feldlerchen auffällig, erste Bachstelzen und ca. 38 Große Brachvögel in den Wiesen vor dem Kieler Klärwerk waren ebenfalls bemerkenswert. Den Höhepunkt bildete dann aber in Nähe des Bülker Leuchtturms die Sichtung eines „Pazifischen Trauerenten-Erpels“ (siehe Foto aus dem „Kosmos Vogelführer“).

 

Nach einer kurzen Mittagsrast im Windschatten zwischen dem Strandwall führte unser Weg dann über eine windige offene Agrarfläche zum Gut „Alt Bülk“. Hier begutachteten wir die Gutsanlage und das sehenswerte Ensemble der Gebäude.

 

Hier noch ein kurzer Hinweis auf unsere Exkursionen im Monat April:

 

Am Sonntag, 5. April, fahren wir in den Beltringharder Koog (Westküste) und am Sonntag, 26. April unternehmen wir eine „Moorkundliche Führung“ im Hartshoper Moor. Treffpunkt für Interessierte für beide Veranstaltungen ist der Parkplatz am Grünen Weg in Eckernförde, Uhrzeit 09.00 Uhr. Hier werden Fahrgemeinschaften gebildet. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei, Mitfahrer beteiligen sich an den Fahrtkosten.

 

Beachten Sie auch bitte die kleine, nachfolgende Bildergalerie des Berichterstatters Herrn Jürgen Schmidt, die Liste der Vogelartenliste von Herrn M. Bach. sowie die Pflanzenliste, erstellt von unserem Mitglied Herr Dr. Piontkowski.

 

Vogel-Artenliste der Exkursion am 08.03.20:

 

Austernfischer, Kiebitz, 38 Große Brachvögel, Graugans, Kanadagans, Nilgans, 2 Brandgänse, Kormoran, Mäusebussard, 45 Kraniche, etwa 100 Ringeltauben, Fasan, Stockente, etwa 300 Eiderenten, etwa 30 Trauerente, 1 Pazifische Trauerente, 15 Eisenten, 15 Mittelsäger, etwa 50 Haubentaucher, 2 Mantelmöwen, etwa 100 Silbermöwen, Sturmmöwen, etwa 500 Lachmöwen, Zwergmöwen, Star, Bachstelze, Kleiber, Grünfink, Buchfink, Schwanzmeise, etwa 70 Dohlen, Saatkrähe, Rabenkrähe, 6 Elstern, Rotkehlchen, Zaunkönig, Rohrammer. 3 Baumläufer, Stieglitz, Amsel, Kohlmeise, Blaumeise, Feldlerche.

 

Gesamt: 44 Arten

 

 

Liste bemerkenswerter Pflanzenarten (Wanderung Strande-Bülk am 8.3.2020):

 

Märzveilchen (Viola odorata), eingebürgerter Gartenflüchtling, mehrfach blühend

 

Sibirischer Blaustern (Scilla siberica), ebenso

 

Zweiblättriger Blaustern (Scilla bifolia), wenige blühende Pflanzen am Wegrand, sehr selten!

 

Stengellose Schlüsselblume (Primula vulgaris), vom Aussterben bedrohte heimische Art, die hier an der Eckernförder Bucht deutschlandweit noch ihren Verbreitungsschwerpunkt hat, vielfach an der Steilküste blühend

 

Lungenkraut (Pulmonaria obscura), beginnende Blüte

 

Gemeiner Goldstern (Gagea lutea), vielfach am Wegrand blühend

 

Scheiden-Golstern (Gagea spathacea), unscheinbarer, seltener Verwandter, selten blühend, in dichten Rasen unter Altbäumen, hier mehrfach

 

Wildtulpe (Tulipa sylvestris), Massenbestand am Wegrand, nicht blühend, aus Schloß- und Gutsparks verwildert, selten, stark gefährdet!

 


Exkursion in den Louisenlunder Wald am 19.01. 2020

Kleine „Nachlese“ unserer ersten Exkursion in 2020.

 

Wie in der Presse, unserem aktuellen Jahresprogramm und in unseren Infokästen angekündigt, fand am Sonntag, 19. Januar die erste Halbtagswanderung unter Leitung unseres Mitgliedes, Herrn M. Bach, statt.

 

Bei sonnigem, winterlichen Wetter und anfänglichen Temperaturen um den Gefrierpunkt trafen sich 26 unentwegte Naturfreunde bereits um 9 Uhr auf dem Parkplatz am Grünen Weg.

 

Im Konvoi fuhren wir dann vorwiegend in Fahrgemeinschaften zum Treffpunkt nach Fleckeby. Hier wurden wir vom ortskundigen Leiter der Exkursion, Herrn M. Bach erwartet. Nach einer allgemeinen Einweisung in die Besonderheiten dieses Waldgebietes unternahmen wir dann eine ca. 6 Kilometer lange Rundwanderung.  Auffallend war die Feststellung, daß große Teile des Waldes offensichtlich „naturnah“ bewirtschaftet werden; erkennbar an dem vielen Totholz noch stehender und bereits umgestürzter Bäume.

 

Über das Gelände der Stiftung des Internats Louisenlund, einer ehemaligen adeligen Gutsanlage, wanderten wir bis zum Seglerhafen bei Borgwedel. Auffallend waren die beiden vor wenigen Tagen gestutzten Lindenalleen vor den Internatsgebäuden.  Mit Blick auf die Schlei konnten wir allerhand See- und Wasservögel beobachten, die bei uns den Winter verbringen (siehe auch die folgende Artenliste, erstellt von Herrn M. Bach).

 

Nach einer kurzen Rast in Nähe der hölzernen Waldkapelle fanden wir uns um ca. 12 Uhr wieder bei unseren Fahrzeugen ein und traten die Rückfahrt nach Eckernförde an.

 

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle noch auf unsere zweite Wanderung in diesem Winterhalbjahr. Am Sonntag, 16. Februar unternehmen wir eine Ganztagswanderung zum Rosensee und an die Schwentine bei Rosenfeld. Treffpunkt ist wie immer um 09.00 Uhr der Parkplatz „Grüner Weg“ in Eckernförde. Die Teilnahme ist kostenfrei, Mitfahrer beteiligen sich an den Benzinkosten.

 

Bitte beachten Sie auch die kleine, folgende Bildergalerie des Berichterstatters, Herrn Jürgen Schmidt.

 

Artenliste der Exkursion vom 19.01.2020, Louisenlunder Wald bei Fleckeby:

 

Vogelarten:

 

Mäusebussard

 

Sperber

 

Blaumeise, Kohlmeise, Kleiber

 

Buntspecht, Grünspecht (gehört)

 

Schwanzmeise (Familie)

 

Ringeltaube, Eichelhäher (gehört)

 

Amsel, Rotdrossel, Rotkehlchen

 

Dohle, Rabenkrähe

 

Gimpel, Stieglitz, Erlenzeisig

 

Lachmöwe, Mantelmöwe

 

Stockente, Reiherente, Tafelente (ca. 300, überwiegend Männchen)

 

Wasserralle (am Graben), Blässhuhn,

 

Kormoran, Graureiher

 

Graugans, Weißwangengans (Nonnengans)

 

Gänsesäger, Zwergsäger ca. 8

 

Schellente 2

 

Insgesamt 33 Vogelarten

 

Botanische Besonderheiten: Gamswurz, Riesenschachtelhalm, Sumpfgänsediestel im Schilf häufig, einige alte Eichen und Buchen

 


 

 


Exkursion an den Beltringharder Koog am 22.09. 2019

Bericht über unsere Exkursion am 22. Sept. 2019

 

Wie im aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, haben wir am Sonntag, 22.09.2019, unsere letzte sommerliche  Wanderung unternommen. „Sommerlich“, weil es tatsächlich der kalendarisch letzte Sommertag dieses Jahres war. Und wir haben wirklich sommerliches Wetter gehabt! Von der Abfahrt in Eckernförde bis zur Rückkehr gegen 18 Uhr nur Sonnenschein! Vor der Abfahrt in Eckernförde begrüßte uns unser Vorsitzender, Herr M. Valkema. Die Führung im und um den Koog hat Herr M. Bach geleitet. Er ist ortskundig und ein guter Hobby-Ornithologe.

 

Am Arlau-Schöpfwerk wurden wir von Herrn Koch, einem Mitglied der AGNB,  schon erwartet. Während seiner einleitenden Worte trafen auch noch die restlichen 4 Teilnehmer ein, so dass wir zu Beginn der Exkursion 18 Personen waren. 

 

Herr Koch erinnerte an die Entstehung des Kooges, dessen Bau 1987 beendet wurde und insgesamt 3.350 Hektar groß ist. 1991 wurde der gesamte Koog zum Naturschutzgebiet/NSG erklärt. Flora und Fauna, speziell die Vogelwelt im Koog, sind einzigartig. Im Koog gibt es Salzwasserlagunen, Feuchtgrünland, Wildniszonen (Sukzessionsflächen) und das Arlau-Speicherbecken.

 

Die Arbeitsgemeinschaft Beltringharder Koog/AGNB) ist ein Zusammenschluss von vier Verbänden die die Betreuung des Gebietes „Beltringharder Koog“ organisieren. In der AGNB arbeiten folgende  Naturschutzverbände zusammen:

 

Naturschutzbund  NABU  als federführender Betreuungsverband, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND, die Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer und der WWF Deutschland. Ziel der AGNB ist es, das Naturschutzgebiet/NSG Beltringharder Koog entsprechend seinen anspruchsvollen Naturschutzzielen zu betreuen und weiter zu entwickeln. Sie möchten noch mehr wissen? Sehen Sie sich die Information im Internet unter http://www.beltringharderkoog.de/  an.

 

Beachten Sie auch bitte die kleine, folgende Bildergalerie vom Berichterstatter sowie den umfangreichen Artenbericht von Herrn M. Bach.    

 

Wir erinnern an dieser Stelle gerne an die folgenden zwei Veranstaltungen:

 

Dienstag, 8.10.2019, Vortrag um 19.30 Uhr  in der Bürgerbegegnungsstätte/BBS am Rathausmarkt. Thema: Fledermausschutz. Referentin Frau Dr. Anne Ipsen aus dem Fledermauszentrum in Bad Segeberg. 

 

Sonntag, 20.10.2019, Ganztagswanderung in/um das Naturschutzgebiet Geltinger Birk. Treffpunkt wie üblich um 09.00 Uhr auf dem Parkplatz Grüner Weg.

 

Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenfrei; wir freuen uns aber immer über eine Spende für den Naturschutz in Eckernförde.

 

Berichterstatter: J.P. Schmidt

 

Artenliste zur Exkursion an den Beltringharder Koog  22.09.2019 :

 

Löffler, Graugans, Brandgans; Weißwangengans (Nonnengans) kleine Schwärme, Äsungsfläche wechselnd

 

Stockente, Pfeifente: Tausende auf dem Lüttmoorsee rastend, Schnatterente, Krickente, Spießente, Löffelente, Schellente, Höckerschwan

 

Tafelenten und Reiherenten, Zwergtaucher?

 

Mittelsäger, Eiderenten, Haubentaucher, 1 Ohrentaucher

 

Lachmöwe, Sturmmöwe, Silbermöwe, Mantelmöwe,

 

Saatkrähe, Rabenkrähe, Dohle, Elster,

 

Mäusebussard, Seeadler  (vom Auto aus gesehen bei der Arlau), Sperber, Turmfalke, Rotmilan, Kornweihe (letztere während des Kaffeetrinkens von der Terrasse des Hotels Arlauer Schleuse aus gesehen), Graureiher, Silberreiher, Kormoran

 

Austernfischer, Bekassine, Pfuhlschnepfe 1, Großer Brachvogel, Kiebitz, Kiebitzregenpfeifer, Alpenstrandläufer, dunkler Wasserläufer, Rotschenkel, Sandregenpfeifer, Seeregenpfeifer, Säbelschnäbler, Grünschenkel, Rohrweihe

 

Stare, Feldsperlinge, Haussperlinge, Feldlerche, Bluthänfling, Stieglitz, Buchfink (Zugtrupps Richtung Süd), Rotkehlchen, Bachstelze, Wiesenpieper, Bartmeisen im Schilf

 

 

Insgesamt:  60 Arten, dabei große Schwärme von Alpenstrandläufern und Staren

 

 

Botanisch auffällig: Bestände vom Queller, nun rot gefärbt