Exkursion an das Haddebyer Noor und den Burgsee am 17.02.2019

 

Kleine „Nachlese“ der zweiten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung:

 

Wie im aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, haben wir am Sonntag, 17.02.2019, die zweite diesjährige Wanderung unternommen.

 

Bei frühlingshaften Temperaturen treffen sich 15 Naturfreunde zu einer Halbtagstour auf dem Parkplatz bei Haithabu/SL.

 

Nach Begrüßung durch unseren Landschaftsführer Herrn M. Bach überqueren wir die B 76 beim Restaurant „ODINS“ und haben bald einen sehr guten Überblick über die Schlei bis zur „Möweninsel“. Im letzten Morgendunst ist der eingerüstete Turm des Dom zu Schleswig zu erkennen. Weil es sehr viel zu beobachten gibt, halten wir uns hier ungefähr eine Stunde auf. Auffällig sind die über 2000 Kormorane, fischend zwischen unserem Standort und der Insel. Ein sehr gut ausgewählter Beobachtungspunkt! Bald treffen die ersten Sonnenstrahlen auf den „Wikingturm“. Unter der Vielzahl der beobachteten See- und Wasservögel fallen besonders die Gänsesäger, Zwergsäger, Haubentaucher und ein wiederholt vorbei fliegender Eisvogel auf (bitte beachten Sie auch die diesem Bericht beigefügte Artenliste, erstellt von den Herren R. Schwab und M. Bach).

 

Zurückgekehrt zum Parkplatz fahren wir im Konvoi zur „Gottorfer Schlossinsel“. Unweit des Parkplatzes befindet sich der „Burgsee“. Auch hier bietet sich uns eine große Anzahl  seltener Beobachtungen. Ein Höhepunkt ist der in Sichtweite befindliche Seeadlerhorst. Eins der beiden Tiere sitzt brütend auf dem Horst, sein Partner steht unweit des Horstes im Flachwasser, badet und macht Gefiederpflege. Grünfüßiges Teichhuhn, diverse Zwergsäger, Höckerschwäne, ein Eisvogel u.v.a. erfreuen uns. Bei einem kurzen Abstecher in den nahen Wald beobachten wir noch einige Singvögel, darunter auch einen Bergfink (siehe Liste). Gegen 13.30 Uhr treffen die Fahrgemeinschaften wieder in Eckernförde ein. Diese frühlingshafte Halbtagswanderung im Februar wird den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Wir erinnern an dieser Stelle gerne auf die folgenden drei Veranstaltungen: Am Freitag, 8.3.2019 um 16 Uhr  (und nicht wie im Programm angegeben um 19.30 Uhr) treffen wir uns zu einer Fahrt in die Eider-Treene-Sorge-Niederung Wir beobachten die einfliegenden Zwergschwäne. Treffpunkt wie üblich am „P“ Grüner Weg in Eckernförde.

 

Am Dienstag, 12.3. um 19.30 findet die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Alle Mitglieder haben eine Einladung erhalten.

 

Am Samstag, den 23.3.2019 findet wieder die landesweite Aktion „Sauberes Schleswig-Holstein“ statt. Wir „räumen“ wieder ein wenig in Nähe der von uns betreuten Schutzgebiete auf. Anschließend lädt die Stadt zum Eintopfessen in das Feuerwehrgerätehaus ein. Helfer melden sich bitte rechtzeitig bei matthias@valkema.de oder unter Tel.Nr. 04351-501046 an.

 

Beachten Sie bitte auch die folgende kleine Bildergalerie, erstellt vom Berichterstatter.

 

  Berichterstatter: J.P. Schmidt

 

Artenliste Exkursion Haddeby, Schlossteich Schleswig am 17.02.2019

 

Von Haddeby aus Blick auf die Möweninsel vor Schleswig:

 

Eisvogel, Reiherenten, Tafelenten, Schellenten, Stockenten, Krickente

 

Gänsesäger (ca. 250 vor dem Wikingturm auf dem Wasser), Zwergsäger,

 

Bläßhuhn, Haubentaucher, 1 Zwergtaucher, 1 Rothalstaucher

 

Silbermöwen ein paar Hundert z.T auf der Insel, Lachmöwen(ca 50 im Hafen am Wikingturm)

 

wenige Mantelmöwen, wenige Graugänse, 1 Nilgans auf der Insel

 

Etwa 2.000 Kormorane auf der Insel und fischend in der Schlei, von Möwen begleitet

 

1 Seeadler, überfliegend

 

Überfliegend: Dohlen, Rabenkrähe, Saatkrähe, Ringeltauben, Kiebitz, Austernfischer

 

Kleinvögel: Star, Kohlmeise, Blaumeise, 2 Gartenbaumläufer an der Hauswand

 

Am Schlossteich und Wald an der Stampfmühle:

 

Graureiher, mind.  43 Zwergsäger(manche kopulierend), 12 Höckerschwäne, ca. 200 Tafelenten,  Teichralle weitere Arten wie oben

 

Mäusebussard, Turmfalke

 

2 Seeadler am Horst: Anflug mit Beute an das Nest, kröpfend auf dem Nest, am Teichrand trinkend, badend, beide Altvögel auf dem Nest sitzend usw.

 

Nach W ziehend ca. 70 Weißwangengänse, 30 Bläßgänse, einige Graugänse

 

Buntspecht (trommelnd), Kleiber, Mittelspecht (gehört), Haus- und Feldsperling,

 

Buchfink mit Gesang, 2 Bergfinken, Stieglitz, Rotkehlchen, Zaunkönig, Eichelhäher

 


Exkursion an die Schlei bei Missunde/Weseby am 20.01.2019

Kleine „Nachlese“ unserer ersten diesjährigen vogelkundlichen Wanderung am 20.01.2019.

 

Wie im aktuellen Jahresprogramm vorgesehen, haben wir am Sonntag, 20. 01.2019, die erste diesjährige Wanderung unternommen.

 

Bei winterlichen Temperaturen, zu Beginn waren es -3 Grad, später leicht im Plusbereich, treffen sich 9 Naturfreunde zu einer Halbtagstour an der Schlei bei Missunde.

 

Nach Begrüßung durch unseren Landschaftsführer Herrn M. Bach folgen wir dem Schleiufer in Richtung Weseby.

 

Schon in Missunde fallen uns erste „Überwinterer“ auf. Wir beobachten Zwergtaucher, Zwergsäger, Gänsesäger und diverse heimische See- und Wasservögel. Aus der Ferne vernehmen wir rufende Kraniche, wahrscheinlich von der Halbinsel „Kielfot“? (Bitte beachten Sie auch die nachfolgende Auflistung der beobachteten Vogelarten, erstellt von Herrn M. Bach und die kleine Bildergalrerie von Herrn J.P. Schmidt).

 

Weiter in Richtung Weseby wandernd erklimmen wir die bewaldete Steilküste des Ornumer Waldes. Die Dynamik der winterlichen Hochwasserereignisse hat wieder starke Abbrüche verursacht. Viele Bäume, vorwiegend Fichten, sind in die Schlei gestürzt. Rückkehrend nach Missunde wählen wir den Weg durch den Wald. Bereits um 10.30 Uhr besiegt die Sonne die Hochnebel und es wird ein wunderschöner Tag.

 

Wir erinnern an dieser Stelle gerne auf die folgenden zwei Veranstaltungen: Am Dienstag, 05.02.2019 um 19.30 Uhr bieten wir einen Vortrag über heimische Insekten, darunter auch Schmetterlinge an, am Sonntag, 17.02.2019 unternehmen wir eine Halbtagswanderung bei Haddeby und am Burgsee bei Schloss Gottorf an. Näheres entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm.

 

Berichterstatter: J.P. Schmidt

 

Artenliste:

 

Kraniche (gehört), Lach- , Silber-, und 1 Mantelmöwe, Gänsesäger  insgesamt ca. 50

 

Zwergsäger  mindestens 15, Schellente ca. 10, Zwergtaucher ca. 5

 

Stockenten 40 (an der Slipanlage), Kormorane ca. 50 (vorbeifliegend)

 

Höckerschwäne 5, Pfeifente 4 (Gr. Breite bei Kielfoot), Reiherente ca. 10,  Tafelente ca. 350

 

Graugans 30 (Überflug)

 

Im Wald: Buntspecht (trommelnd), Kleiber, Blau-, Kohl-, Sumpf-, Tannenmeise

 

Wintergoldhähnchen (in Fichten Nahrung suchend)

 

(Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

 

 


Exkursion an die Schlei bei Büstorf am 18.11.2018

Exkursionsbericht vom 18.11.2018 an die Schlei

 

Wie in unserem Jahresprogramm angekündigt, hat am Sonntag, 18. November, die Wanderung bei Büstorf an der Schlei stattgefunden. Pünktlich um 09.00 Uhr trafen sich 16 Naturfreunde bei gutem, trockenem Wetter auf dem Parkplatz am Grünen Weg.

 

In Fahrgemeinschaften machten wir uns auf den Weg zum Wanderparkplatz bei der Gutsanlage Büstorf. Hier erwartete uns eine weitere Teilnehmerin.

 

Unter der sach- und fachkundigen Führung von Herrn Rüdiger Schwab konnten wir zahlreiche See-. Wasser- und Waldvögel hören und/oder sehen. Die Sicht war gut; auf der Schlei halten sich zurzeit viele „Überwinterer“ aus den skandinavischen Ländern auf; bitte beachten Sie die Artenliste von Herrn Schwab.

 

Unsere Rundwanderung, wir sind ungefähr 10 Kilometer gegangen, führte uns zu Beginn direkt am Schleiufer entlang bis zum Gut „Stubbe“. Auf dem Rückweg hat Herr Schwab uns durch Wald und offene Feldflur wieder nach Büstorf geführt. An geschützter Stelle im Wald haben wir die Mittagsrast eingelegt. Bei Stubbe konnten auf einem abgeernteten Maisacker eine große Gruppe von Singschwänen, Grau-, Saat- und Blässgänsen beobachtet werden.

 

Bitte beachten Sie die anschließende kleine Bildergalerie und die Artenliste.

 

Und nicht vergessen: Unsere nächste Winterwanderung findet am Sonntag, 20. Januar 2019 statt. Unter Führung von Herrn Manfred Bach besuchen wir nochmals die Schlei, allerdings zwischen Missunde und Fleckeby.

 

Weiterhin empfehlen wir die Teilnahme an der „Stunde der Wintervögel“ am Wochenende 4. bis 6. Januar 2019. Es gibt nicht nur wertvolle Preise zu gewinnen sondern die Zählergebnisse werden wissenschaftlich ausgewertet und lassen wichtige Rückschlüsse auf die Entwicklung einiger Vogelarten zu - siehe auch www.NABU.de/teilnahme oder www.stundederwintervoegel.de

 

Hier die Artenliste der beobachteten Vögel auf dieser Tour:

Höckerschwan, Singschwan, Nonnengans,Graugans, Saatgans, Blässgans

Stockente, Schellente, Reiherente, Bergente, Tafelente

Fasan, Haubentaucher, Kormoran

Sperber, Mäusebussard, Seeadler

 Lachmöwe, Hohltaube, Ringeltaube, Buntspecht, Dohle, Saatkrähe, Rabenkrähe

 Kolkrabe, Eichelhäher, Elster

 Amsel, Rotkehlchen, Schwanzmeise, Wintergoldhähnchen, Blaumeise, Kohlmeise

 Kleiber, Zaunkönig, Goldammer, Dompfaff, Haussperling, Feldsperling

 

Berichterstatter und Fotos : J. Schmidt

Artenliste :  R. Schwab

 


Exkursion an den Sehlendorfer Binnensee      am 21.10.2018

Exkursion an den Sehlendorfer Binnensee am Sonntag, 21.10.2018

 

Wie in unserem Jahresprogramm, der lokalen Presse und unseren Informationskästen in der Stadt angekündigt, fand am 21.10.2018 die Ganztagstour an den Sehlendorfer Binnensee. statt. Geführt wurde die Tour von unserem Mitglied Herrn Manfred Bach. Er ist ortskundig und ein hervorragender Vogelkenner.

 Um 09.00 Uhr trafen sich 10 naturbegeisterte Teilnehmer auf dem Parkplatz am Grünen Weg. Drei weitere Teilnehmer erwarteten uns bereits in Hohwacht.

 Bei spätsommerlichem Wetter, zeitweise zeigte sich sogar die Sonne, machten sich vier Fahrgemeinschaften auf den Weg. Unterwegs traten hier und da noch vereinzelt Bodennebel auf. Am Ziel angekommen, ging es gleich „zur Sache“. Die ersten Seeadler zeigten sich, am Boden sitzend und zeitweise auch den See überfliegend.

 Insgesamt konnten 45 Arten beobachtet werden (siehe auch die beigefügte Artenliste von Herrn M. Bach).

 „.. der buchtenreiche, im Mittel nur 0,6 Meter tiefe Sehlendorfer Binnensee ist ein bedeutsamer Teil der vielfältigen Küstenlandschaft entlang der Hohwachter Bucht. … er ist einer der letzten Strandseen Schleswig-Holsteins, der noch eine offene Verbindung zur Ostsee hat. Der kleine Wasserarm „Broeck“ verbindet den See mit der Ostsee. Das 230 ha große Schutzgebiet bildet zusammen mit den ausgedehnten Salzrasen, Prielen und Brackwasserröhrichten sowie dem vorgelagerten Strandwallkomplex mit seinen Dünen und Trockenrasen die Lebensgrundlage für eine charakteristische und artenreiche Tier- und Pflanzenwelt….

 Durch den bereits eingesetzten Vogelzug aus Skandinavien konnten eine Vielzahl von Zugvögeln beobachtet werden. Besonders auffällig waren  Kraniche, Grau-, Bläss- und zahlreiche Nonnengänse.

 Lohnenswert war auch noch der kleine „Abstecher“ an den „Kleinen Binnensee“.

Abgerundet wurde der schöne herbstliche Tag mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Cafe/Restaurant „Klabautermann“ in Hohwacht.

 

Unser Dank gilt Herrn M. Bach, der die Tour geplant und geführt hat.

 

Unsere nächste, und damit letzte Tour dieses Jahres, bringt uns (am 18. November 2018 um 9:00 Uhr) an die Schlei bei Büstorf. Die Führung hat Rüdiger Schwab.

 

Beachten Sie bitte auch die kleine folgende Bildergalerie von Herrn Schmidt.

 

(Berichterstatter: J. Schmidt)    

Artenliste Exkursion zum Sehlendorfer Binnensee und Kleinen Binnensee, 21.10.2018

 

Graugans, Kanadagans, Weißwangengans(Nonnengans)Schwärme von See her einfliegend, Bläßgans (große Trupps am Kleinen Binnensee), Stockente, Krickente etliche, Pfeifente viele, Schnatterente wenige, Spießente ca. ein dutzend, Löffelente wenige, Schellente, Tafelenten und Reiherenten wenige am Kl. Binnensee, Zwergtaucher 6, Mittelsäger Gänsesäger 1   Eiderenten Ostsee, Lachmöwe, Silbermöwe, Mantelmöwe, Kraniche 4 Sehlendorfer S., Seeadler mehrmals überfliegend, Kormoran ca. 1.200 am Kl. Binnensee, Kolkrabe, Rabenkrähe, Elster, Mäusebussard, Graureiher, Silberreiher 8 Sehlend. See, Bekassine, Pfuhlschnepfe 1, Großer Brachvogel, Goldregenpfeifer, Kiebitz, Kiebitzregenfpeifer, Alpenstrandläufer, Grünschenkel Sehlendorfer S., Kampfläufer 2 Kl. Binnensee, Stare, Grünfink kl. Schwärme mit Feldsperlingen, Haussperlinge, Feldlerche durchziehend, Goldammer, Buchfink, Blaumeise, Kohlmeise, Bartmeise Sehlend. See im Schilf,

 

Insgesamt: 45 Arten

 

Botanisch auffällig: Bestände von Echtem Eibisch


Exkursion in das Katinger Watt am 16.09.2018

Kurzbericht unserer Exkursion in das Katinger Watt

 

Am Sonntag, 16.09.2018, fand die gem. Jahresprogramm geplante Tagestour in das Katinger Watt bzw. „Grüne Insel mit Eiderwatt“ statt. Herr Rüdiger Schwab hat die 18 naturbegeisterten Personen geführt.

 

Der Tag gestaltete sich bei schönem, spätsommerlichen Wetter sehr abwechslungsreich.

 

Nicht planbar war eine zeitraubende Umleitung im Husumer Bereich. Gegen 11 Uhr trafen wir im „Lina Hähnle Haus“, dem „NABU Naturzentrum Katinger Watt“, ein. Hier wurden wir bereits von zwei netten  „FöJotlerinnen“, jungen Damen die hier ihr „Freies ökologisches Jahr“ verbringen, erwartet. Wir erhielten eine ausführliche Einweisung in die Entstehung des Katinger Watts. Bis zum Bau des Eidersperrwerks im Jahr 1973 war diese gesamte Landschaft direkt von den Gezeiten beeinflusst. Die „Grüne Insel mit Eiderwatt“ war vordem Meeresboden und hat sich in ein  abwechslungsreiches Biotop mit Waldungen, riesigen Agrarflächen, Süß- und Brackwasserflächen entwickelt. In den Wurzeltellern umgestürzter Bäume finden sich jetzt noch reichlich Muschelreste. Nach der allgemeinen Einweisung hatten wir Gelegenheit, die abwechslungsreiche und informative Ausstellung zu Themen des Nationalparks Wattenmeer anzusehen. Einen besonderen Hinweis möchte ich mir leisten: Das NABU Naturzentrum hat sich mit seinen vielen Informationen auch speziell auf Kinder und Heranwachsende aller Altergruppen eingestellt (siehe auch: www.NABU-Katinger-Watt.de).

 

Nachdem wir im Naturzentrum unsere Mittagspause beendet hatten, besuchten wir die Schutzhütten des Binnendeichs  und erklommen anschließend den seewärtigen Deich. Da um die Mittagszeit Ebbe herrschte, befanden sich viele der Seevögel/Limikolen am Flutsaum, was sich auf die von uns beobachtete Artenzahl negativ auswirkte (siehe auch folgende Liste der beobachteten Arten, erstellt von Herrn R. Schwab.)

 

Beendet wurde der schöne Tag mit der Einkehr in die „Schankwirtschaft Wilhelm Andresen“, direkt hinter dem alten Seedeich bei Kating.

 

Beachten Sie auch bitte die kleine Bildergalerie; Fotos und dieser Text wurden von Herrn J. Schmidt erstellt.

 

Bitte nicht vergessen: Die letzte Exkursion dieses Jahres findet am Sonntag, 21. Oktober statt und führt uns an den Sehlendorfer Binnensee bei Hohwacht.

(Die Artenliste folgt)