Unser Umwelttipp für den Februar :

·       Noch rasten auf unseren Wiesen, Feldern und

 

den Uferregionen der Ostsee viele Sing-, See-

 

und Wasservögel. Zum Teil sind sie über 1000 km

 

geflogen, um bei uns zu überwintern. Beunruhigen

 

Sie diese Tiere nicht und unterschreiten Sie nicht

 

deren Fluchtdistanz! Jedes unnötige Auffliegen

 

kostet enorme Kraftreserven.

 

 

·       In ein paar Wochen beginnen viele heimische

 

Vogelarten mit dem Nestbau und dem Brutgeschäft.

 

 

·       Jetzt wird es höchste Zeit, dass die alten Nisthilfen/

 

Nistkästen gereinigt werden.

 

Außerdem ist jetzt die beste Gelegenheit, zusätzliche

 

Nistgelegenheiten zu schaffen.

 

Wir beraten Sie gerne.

 



Nistkästen selber bauen - eine Anleitung

Nistkästen selber bauen

Praktische Anleitungen für Meise, Kleiber und Co.

Künstliche Nisthilfen sind da sinnvoll, wo Naturhöhlen fehlen, weil alte und morsche Bäume nicht mehr vorhanden sind, oder weil an Gebäuden geeignete Brutnischen fehlen. Der NABU gibt ausführliche Tipps und zahlreiche Bauanleitungen. mehr


Die ersten Vögel singen ihren Balzgesang

Auch Vögel flirten am Valentinstag

 

Im Vogelreich herrscht zum Valentinstag Damenwahl: Die Vogelweibchen lassen sich von ihrem Partner mit variantenreichem Gesang und brillanten Federn beeindrucken. mehr

 

 


Die ersten Amphibien werden durch das Wetter herausgelockt

Probieren geht über Studieren

Erste Amphibien wagen sich aus den Winterquartieren

Der Winter hat sich zwar längst noch nicht verabschiedet. Doch aktuell ist es so mild, dass bereits Frösche, Kröten und Molche auf dem Weg zu den Laichgewässern gesichtet werden. mehr


Erste Kraniche fliegen nach Norden

Erste Kraniche fliegen nach Norden

Vorfreude auf den Zug in die Brutreviere

Die Rückkehr der Kraniche aus den Winterquartieren läuft langsam an. Über Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachsen werden momentan erste Trupps mit nördlicher Flugrichtung gesichtet. mehr


Im Fokus: Die Nilgans, ein Neuansiedler

Nilgans im Fokus

Wie gehen wir mit der neuen Art um?

Nur wenige Vogelarten erhalten derzeit so viel mediale Aufmerksamkeit wie die nicht-heimische Nilgans, die sich bei uns ausbreitet. Dass die Vogelart ökologische Schäden verursacht, ist nicht erwiesen. Daher ist es aus NABU-Sicht nicht gerechtfertigt, den Bestand zu reduzieren. mehr


NABU-Foto des Monats Februar

Rarität vor der Linse

Das NABU-Naturfoto des Monats Februar

Die Sumpfohreule ist inzwischen zu einer kleinen Seltenheit in Deutschland geworden. Großes Glück hatte die Naturfotografin Simone Baumeister mit ihrer tierischen Begegnung, die scheinbar grad mit dem Mittagessen beschäftigt war. mehr


Stellungnahme des NABU zum geplanten Wolfsabschuss

Abschuss von Wolf GW924m

 

Stellungnahme des NABU

Mehrfach wude Kritik an der Position des NABU zum Abschuss des Wolfes "GW924m" geäußert. Der NABU hält den Entschluss des Schleswig-Holsteinischen Umweltministeriums für nachvollziehbar und begründet seine Position ausführlich. mehr


Der dänische Wildschweinzaun

Wirkungsloser Aktionismus

NABU lehnt dänischen Wildschweinzaun ab

Um sich vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen, hat die Regierung in Kopenhagen / DK einen 70 km langen, 1,50 m hohen Stahlmattenzaun zwischen Nord- und Ostsee in Auftrag gegeben. Der NABU sieht ein solches Bauwerk als unwirksam an. mehr


Es gibt wieder die Veranstaltung                HANSE-Bird 2019

HanseBird 2019

Willkommen zum Vogelfestival des Nordens!

Auf zur HanseBird: Der NABU Hamburg lädt vom 15.-16. Juni 2019 alle Vogelfreunde, Naturbeobachter und Fotografen herzlich in die Hansestadt ein. Auf der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe erwartet Sie ein vielfältiges Programm! mehr


Absurde Plastikverpackungen

Bildergalerie: Die absurdesten Verpackungen

Von eingeschweißten Gurken bis zu übergroßen Kartons

Ob im Supermarkt, Baumarkt oder Versandhandel: Überall begegnen uns Produkte, die zu viel und unnötig verpackt werden. 173 Menschen haben an unserem Fotowettbewerb zum Thema Verpackungsflut teilgenommen - wir zeigen die skurrilsten Einsendungen. mehr


Aufruf zur Beteiligung an der Europawahl für eine nachhaltige EU

Für eine demokratische und nachhaltige EU

Resolution und Aufruf zur Beteiligung an der Europawahl 2019

Jede Schwächung der europäischen Kooperation ist ein Rückschritt für den Umweltschutz. Der NABU ruft alle seine Mitglieder und Sympathisanten dazu auf, sich im Sinne einer nachhaltigen und demokratischen Zukunft an der Europawahl zu beteiligen und das bisher im Naturschutz Erreichte zu verteidigen. mehr


Dringende Bitte um Unterstützung                          an unsere Mitglieder :

 

Seit nahezu vier Jahrzehnten haben wir vom NABU Eckernförde in jedem Jahr zwei - in den letzten drei Jahren allerdings nur noch eine - in der Regel 5-tägige Exkursionen in verschiedene Natur-Landschaften und Naturschutzgebiete im norddeutschen Raum sowie in grenznahe Gebiete von Dänemark und Polen angeboten und auch durchgeführt. Die während dieser Exkursionen gemeinschaftlichen, naturkundlichen Tagesführungen wurden oft durch die Besichtigung vor Ort befindlicher Sehenswürdigkeiten aller Art ergänzt. Abends wurde in der Regel ein gemeinschaftliches Abendessen in gemütlicher Runde im jeweiligen Quartier eingenommen; dabei wurden dann die Erlebnisse des Tages ausgetauscht. Das Gemeinschaftsgefühl war den Teilnehmern bei den Touren immer willkommen und wichtig.

 

Die Teilnehmerzahl schwankte meist um die Zahl 15.  Ziel war es bei den Planungen der Touren stets,  die Quartierkosten vor Ort so niedrig wie möglich zu halten. Die An- und Abreisen zu/von den Exkursionsgebieten wurden jeweils  mit eigenen Fahrzeugen - meist in Fahrgemeinschaften - organisiert und durchgeführt.

 

Zeitlich wurden die Touren stets so gelegt, dass ein Wochenende enthalten war, sodass oftmals auch Berufstätige durch Inanspruchnahme von wenigen Frei-Tagen teilnehmen konnten. Jahreszeitlich gesehen wurden die Exkursionen in der Regel für den Mai und/oder den Oktober eingeplant.

 

Diese Touren wurden die vielen Jahre von unseren beiden Mitgliedern Karl-Heinz Siebrecht und Jürgen Peter Schmidt organisiert, begleitet und fachlich geführt. Aus Altersgründen können und wollen diese beiden älteren Mitglieder diese Exkursionen nicht mehr durchführen. Daher droht uns in Zukunft eine Streichung dieser Touren aus unserem jährlich angebotenen Veranstaltungsprogramm.

 

Damit diese so genannten „Highlights“ im Jahr nicht eingestellt werden müssen, suchen wir ein bis drei Mitglieder (evtl. auch als Organisationsteam), die Lust und Zeit hätten, diese Art von Exkursionen zu organisieren. Eine naturfachkundige Begleitung durch Kenner der Fauna und/oder Flora aus unseren Reihen kann sicherlich auch beigestellt werden.

 

NABU-Mitglieder, die an so einer Aufgabe Interesse hätten, mögen sich bitte beim Vorstand (entweder telefonisch oder per E-Mail über info@nabu-eckernfoerde.de) melden. Eine ideelle Unterstützung bei der Organisation solcher Touren sowie Vorschläge von Tourenzielen kann von den bisherigen Organisatoren als Start- bzw. Einarbeitungshilfe beigestellt werden.

  

Wir bitten alle Mitglieder, die diesen Aufruf lesen, darüber nachzudenken, ob sie Lust und Zeit hätten, unseren Verein in dieser Sache zu unterstützen.

 

Der Vorstand des NABU Eckernförde