Unser Umwelttipp für den Mai :

-  Im Mai beginnen zahllose Blumen in der Natur zu blühen.

 

   Genießen Sie Ihren Mai-Ausflug nach der Devise:

 

   „Anschauen immer, abpflücken nie“

 

 -  Schneiden Sie während der Brutzeit unserer Singvögel

 

   keine Hecken und Büsche !

 

   Verlassene Bruten können die Folgen sein.

 

 -  Auf den wenigen Feuchtwiesen in und um Eckernförde

 

   blühen zur Zeit Sumpfdotterblumen, Wiesenschaumkraut

 

   und bald die Gelbe Schwertlilie.

 

 -  Gartengrasmücke und Sprosser („holsteinische Nachtigall“)

 

   kommen aus dem Winterquartier zurück. Bald ist auch der

 

   Kuckuck wieder zu hören.

 

 -  Täglich von ca. 22-24 Uhr sind an warmen Tagen im nord-

 

   östlichen Stadtrandgebiet die Laubfrösche zu hören !

 

 ----------

 

 Eine besondere Bitte an Sie:

 

Jetzt im Mai und Juni verlassen wieder viele Jungvögel ihre

 

schützenden Nester und Höhlen. Viele der Jungvögel sind

 

noch nicht flugfähig und werden, am Boden sitzend, eine leichte

 

Beute von Katzen. Da hilft auch das berühmte Glöckchen am

 

Hals der Katze nicht viel !

 

Versuchen Sie als Katzenhalter Ihre Tiere in den nächsten

 

Tagen und Wochen ein wenig besser zu kontrollieren. Sprechen

 

Sie auch Ihre Nachbarn an, falls diese Katzenhalter sind.

 

Übrigens hier noch ein wichtiger Tipp:

 

 Scheinbar hilflose Vögel nicht einfangen und zu füttern versuchen.

 

Das bedeutet vielfach deren Tod !

 

Tragen Sie die Tiere vorsichtig aus Gefahrenbereichen (z.B. Straßen).

 

In 90 von 100 Fällen werden die Jungvögel von ihren Eltern weiterhin

 

gefüttert.

 



Naturerlebniswanderung am 26. Mai 2018, ab 14:00 Uhr mit Jutta Fenske

Die etwa zweistündige Tour führt durch die Goosseewiesen zwischen Altenhof und Eckernförde. Diese Führung findet im Rahmen des Aktionsmonats "Naturerlebnis der heimischen Tier- und Pflanzenwelt im Mai" statt. Die Goosseewiesen werden seit über 20 Jahren extensiv bewirtschaftet und bieten Lebensraum für viele bedrohte Arten. Neben vielen anderen Blumen blühen dort botanische Schönheiten wie Knabenkräuter und der Große Klappertopf.

 

Treffpunkt der Wanderung ist der Parkplatz vor der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD 71), Berliner Str. 115, in Eckernförde.

Erwachsene zahlen 5,- €, Kinder 3.- €.

Für Mitglieder, die sich mit ihrem NABU-Ausweis erkenntlich machen können, ist die Teilnahme kostenlos.


Sehen aus wie Insekten - sind aber keine

Fünf "Insekten", die keine sind

Nicht alles, was krabbelt, darf gezählt werden

Was ist klein, hat viele Beine und krabbelt herum? Ein Insekt! Jein, nicht immer. Auf den ersten Blick sehen viele Krabbler aus wie Insekten - doch nicht alles, was kreucht und fleucht, gehört automatisch dazu. mehr


Bald hat es sich "ausgebrummt"!

Hat es sich bald ausgebrummt?

Jede dritte Wildbienen-Art ist gefährdet

Erstmals setzen die Vereinten Nationen in diesem Jahr mit dem Weltbienentag am 20. Mai ein internationales Zeichen gegen das Insektensterben. Auch in Deutschland ist die Lage alarmierend: Jede dritte hier lebenden Wildbienen-Art ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. mehr


Zwischenergebnisse der Vogelzählung

Fast nur Verlierer

Zwischenergebnis zeigt niedrigste Vogelzahlen seit Aktionsbeginn

Bisher haben bereits über 45.000 Vogelfreunde Daten aus 30.000 Gärten eine Million Vögel gemeldet. Das sich abzeichnende Gesamtergebnis ist leider besorgniserregend: Unter den Top 15 unserer Gartenvögel weisen sieben Arten so geringe Zahlen wie noch nie in 14 Jahren auf. mehr


Die "Sorgenkinder" der Vogelwelt

Mauersegler und Mehlschwalbe bleiben Sorgenkinder

Tagesaktuelle Informationen zur Stunde der Gartenvögel

Bis Freitagmittag haben 6500 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 4100 Gärten und Parks rund 150.000 Vögel gemeldet. Auf den Medaillenrängen ist gegenüber dem Vorjahr alles beim Alten. Seriensieger Haussperling führt klar vor Amsel und Kohlmeise. mehr


Mitmachaktion "Insektensommer"

Jeder so gut, wie er kann

Unter dem Motto "Zählen, was zählt!" ruft der NABU zu einer neuen Mitmachaktion auf

Die Grundidee des "Insektensommers" ist einfach: Interessierte Laien gehen raus in die Natur, schauen, was da kreucht und fleucht, notieren, was sie erkennen. Wenn das bei Vögeln erfolgreich ist, sollte es bei Insekten ebenso funktionieren. Schließlich ist der Insektenschwund nicht nur in aller Munde, viele Menschen wollen auch mehr wissen und sie wollen aktiv werden. mehr


Faszinierende Insekten fotografieren

Fotowettbewerb: Faszinierende Insekten

Fotos von Lebenskünstlern, Überfliegern und Schönheiten gesucht

NABU und CEWE laden in einem gemeinsamen Fotowettbewerb dazu ein, die Faszination unserer Insekten in Bildern festzuhalten. Schicken Sie uns Ihre favorisierten Motive zu Insekten in Deutschland. mehr


NABU-Foto des Monats Mai

Die Ruhe nach dem Sturm

Das NABU-Naturfoto Mai

Warum es wichtig ist, auch bei Regen die Kamera im Gepäck zu haben, erzählt uns diesen Monat Jutta Kalbitz. Auf einer Wanderung überraschte die Naturfotografin ein Gewitter. Doch anstatt die Wanderung abzubrechen, fotografierte sie lieber diese schöne Aussicht. mehr


Agrarwüsten - endlich umdenken !

Die Agrarwüste wiederbeleben

Forderungen zum Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung

Homöopathische Eingriffe wie Monitoring- oder Blühstreifenprogramme reichen nicht aus, um die dramatischen Verluste in der heimischen Insektenwelt aufzuhalten. Es gilt vor allem, die Strukturvielfalt in der Agrarlandschaft zu erhöhen und den Pestizideinsatz drastisch zu verringern. mehr


Das Thema Trinkwasser

Ist unser Trinkwasser noch zu retten?

Gefahr durch Nitrate und Arzneimittel

Nitrat im Grundwasser, Arzneimittel in Flüssen und Seen - viele Menschen sind von solchen Meldungen alarmiert und fragen sich: Kann man überhaupt noch mit gutem Gefühl aus dem Hahn trinken? mehr


Diffuse Nährstoffeinträge

Umweltproblem: Diffuse Nährstoffeinträge

Entwurf der Landesdüngeverordnung in der Kritik

Nasser Herbst und langer Winter ließen es erahnen, nun wird es augenfällig: Die als Folge spät im Frühjahr ausgebrachte große Güllefracht beeinträchtigt die Gewässer. Das Land will die Landesdüngeverordnung an die Verordnung des Bundes anpassen - und scheut den Konflikt mit der Landwirtschaft. mehr


Lachgasimmissionen unterschätzt

Moore mit großem Klimaleck

Neue Erkenntnisse durch Treibhausgasmessungen

Neben Kohlenstoff speichern Moore erhebliche Mengen an Stickstoff. Werden die Moore entwässert, setzen sie auch Lachgas frei. Lachgasemissionen aus geschädigten Mooren waren lange unterschätzt. Tatsächlich haben sie globale Auswirkung auf den Klimawandel. mehr



Die NABU-Gruppe Schleswig

Die NABU-Gruppe Schleswig lädt uns dazu ein, einmal über den eigenen Tellerrand zu schauen und die Gruppe kennen zu lernen. Unter folgendem Link kann man die Gruppe Schleswig erreichen:

 

NABU-Gruppe Schleswig