Unser Umwelttipp für den November :

Die dunkle Jahreszeit beginnt.

 

Überprüfen Sie, wo Glühlampen für längere Zeit

 

eingeschaltet sind und setzen Sie dort zur Reduzierung

 

des Stromverbrauches Energiesparlampen ein,

 

z.B. im Außenbereich.

 

Wir erinnern:

 

Schaffen Sie ein Winterquartier für Igel! Eine mit Heu

 

gepolsterte Mulde wird mit Brettern und Steinen

 

überdacht und anschließend mit Folie und Laub nach

 

oben vor Regen geschützt.

 

Laub ist kein Abfall !

 

Lassen Sie auch Laub in Ihrem Garten liegen oder

 

häufen es unter Bäumen und Sträuchern auf. Igel,

 

Insekten und viele andere Kleintiere nutzen es als

 

Winterquartier.

 

Laubsauger sind Insektenkiller !

 

Durch Verwendung dieser Geräte finden viele nützliche

 

Insekten den Tod. Benutzen Sie Harke, Rechen oder

 

einen Besen zur Laubbeseitigung.

 


Dringender Aufruf an unsere Mitglieder !!

Aufruf an unsere Mitglieder!  Wir brauchen dringend Hilfe bei den biotoppflegerischen Arbeiten im bevorstehenden Winterhalbjahr!!

 (Stand: Aug./Sept. 2018)

 

Wie in den vergangenen Jahren beginnen auch jetzt wieder die Arbeiten in den von uns betreuten Flächen.

 Das sind in erster Linie Wiesen, Teiche und Knicks am Goossee und die stationäre Amphibienleitanlage an der L26 im Nordosten der Stadt.

Unsere beiden Gebietsbetreuer, die Herren Siebrecht und Schmidt, inzwischen „Mittsiebziger“, brauchen dringend personelle Unterstützung aus dem Mitgliederkreis!!

 Was die beiden in den vergangenen 30 Jahren, auch mit Unterstützung ehrenamtlich tätiger Mitglieder geschaffen haben, muss erhalten bleiben.

 

Da nur wetterabhängig gearbeitet werden kann, können keine festen Termine genannt werden. Wichtig ist, daß wir einen festen Kreis von Helfern aufbauen, auf den bei Bedarf zurückgegriffenen werden kann. Wir bitten um namentliche Nennung und Angabe der Telefonnummer.

 

Immer wiederkehrende Arbeiten sind:

 

Eisvogelschutz:    jährliches Reinigen der Teiche von Bewuchs, damit der Eisvogel seine Beute, kleine Fische, erkennen kann. Das Schilf von den Teichrändern und der Bewuchs aus den Teichen muss per Karre aus dem Gelände gefahren werden.

 

Pflanzenschutz:    das in die Orchideenstandorte einwandernde Schilf muss gemäht und aus dem Gelände getragen oder mit Karren gefahren werden.

 

Knickpflege:          in zeitlich regelmäßigen Abständen müssen Teile der Knicks „auf den Stock“ gesetzt werden. Das Knickholz muss im Gelände anschließend so deponiert werden, dass es maschinell zu Holzhackschnitzeln verarbeitet werden kann. Helfer können auch gerne Knickholz oder Hackschnitzel erhalten.

 

Beweidung:           Teile der Wiesen am Goossee werden extensiv mit Schafen und Robustrindern beweidet. Damit die Tiere nicht ausbrechen können, sind die Flächen mit Schafdraht bzw., Elektrozäunen gesichert. Alljährlich im Winterhalbjahr sind ca. 50 Eichenspaltpfähle zu ersetzen.

 

Amphibienschutz: Über viele Jahre und großem ehrenamtlichen Engagement haben wir eine mobile Amphibienleitanlage betrieben. Sie wurde 2013 durch einen stationären Krötenzaun ersetzt. Dieser Zaun muss vor und nach den Zugzeiten der Amphibien ca. alle zwei Monate einmal per Motorsense freigemäht werden. Warum? Damit die Tiere nicht auf überhängendem Bewuchs auf die Straße gelangen und überfahren werden können.

 

Interessierte Mitglieder melden sich bitte beim Vorstand oder direkt bei den Gebietsbetreuern, den Herren Siebrecht oder  Schmidt. Hier können auch noch offene Fragen beantwortet werden.

 Wer Zeit hat, kann sofort unterstützend tätig werden. Die Arbeiten an den Teichen haben bereits begonnen.

 

Telefonischer Kontakt ist unter den folgenden Rufnummern möglich:

 

Herr Siebrecht:       04351-41187

 

Herr Schmidt:         04351-43461 oder mobil: 0175 9986 637

 

Beachten Sie auch bitte die folgende, kleine Bildergalerie zu den einzelnen Schutz-

 zielen. Alle Fotos stammen von unserem Mitglied J. Schmidt:

 


NABU-Foto des Monats November

Frei wie ein Vogel

Das NABU-Naturfoto des Monats November

Im Hochsommer, aber bei nur einem Grad Celsius, war Naturfotograf Kevin Winterhoff auf der Suche nach Steinböcken - leider vergebens. Stattdessen konnte er das faszinierende Flugspiel der Alpendohlen beobachten, wo ihm auch unser Foto des Monats gelungen ist. mehr


Winterquartiere im Garten

Grafik: Winterquartiere im Garten

Welche Tiere überwintern wo?

Im Herbst gehen viele Tiere auf die Suche nach einem geeigneten Winterquartier. In unseren Naturgärten werden sie fündig. Doch wer überwintert wo? Unsere interaktive Grafik zeigt, in welchen Gartenelementen welche Tiere zur Ruhe kommen. mehr


Unerwartete Herbstgäste

Wer klopft denn da ans Fenster?

Über Herbstfarben und unerwartete Herbstgäste

Der tolle Sommer ist nahtlos in einen goldenen Herbst übergegangen. Auch wenn die Temperaturen noch hoch sind, laufen in der Natur jetzt schon die Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit an. Dazu gehört auch die Suche nach einem geeigneten Winterquartier. mehr


Kraniche im Querflug

Kraniche im Querflug

Rastbestände verlagern sich immer mehr nach Westen

Noch halten sich bei uns mehrere zehntausend Kraniche auf. Wer sie an den Rastplätzen beobachten möchte, muss sich aber sputen. Ziehende Kraniche sind zurzeit nicht nur auf den Hauptflugrouten zu sehen, sondern auch auf einer Nebenroute im Voralpengebiet sowie an Neckar und Enz. mehr


Besserer Schutz des Wattenmeeres

Besserer Schutz fürs Wattenmeer

Umweltverbände legen Handlungsempfehlungen vor

Das Wattenmeer ist einzigartig, Nationalpark und Weltnaturerbe zugleich. Doch es ist auch vielfältig bedroht. 2018 übernahm Deutschland den Vorsitz der trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit. Vier Jahre, um den Schutz des Wattenmeers voranzubringen. mehr


Neue Gefahr für unsere Zugvögel !

Droht der Abschuss von geschützten Gänsen?

Europäische Gänsemanagement-Plattform in der Kritik

Für heimische Gänsearten soll es zukünftig europaweite Bestandsmanagement-Pläne geben. Die aktuellen Diskussionen darüber verfolgt der NABU mit großer Sorge. Denn es wurde bereits der kontinentweite Abschuss der streng geschützten Nonnengans propagiert. mehr


Dringende Agrarwende gefordert !!

Vogel des Jahres braucht dringend Agrarwende

Feldlerche im drastischen Sinkflug

Der alarmierende Rückgang bei den Beständen des ehemaligen Allerweltsvogels setzt sich fort. Hauptgrund ist die immer intensivere Landwirtschaft. Die Wahl der Feldlerche zum Vogel des Jahres 2019 verbindet der NABU mit der Forderung nach einer grundlegenden Agrarwende: Jetzt mitmachen! mehr


Gasantrieb ist auch keine Alternative

Klimafreundlicher Gasantrieb? Ein Ammenmärchen

 

Gas kann das Klimaproblem im Verkehrssektor nicht lösen

Die Bundesregierung will im Verkehrssektor künftig verstärkt auf Flüssiggas setzen. Doch aus Sicht des NABU hat das wenig Sinn, denn eine aktuelle Studie zeigt, dass fossiles Gas die Treibhausemmissionen sogar erhöhen statt senken könnte. mehr