WILLKOMMEN BEIM NABU ECKERNFÖRDE

 

Der NABU Eckernförde möchte Menschen dafür begeistern,

sich durch gemeinschaftliches Denken und Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser und gesunde Böden verfügt.

 

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen

um damit Perspektiven für die Gestaltung einer

lebenswerten Zukunft zu zeigen.

 

Erfahren Sie mehr über uns


Der Stieglitz - Vogel des Jahres 2016

Steckbrief des Stieglitzes:

 

Der Stieglitz ist Vogel des Jahres 2016. Man nennt den Stieglitz (Carduelis carduelis) auch Distelfink. Der Stieglitz (Distelfink) gehört zu den farbenfrohesten Finkenarten und ist mit seinen ca. 12 cm einer der kleinsten unter den Finken. Er wiegt ca. 16 g und hat eine Lebenserwartung (Alter) in der freien Natur von ungefähr 5 Jahren.

 

Aussehen:

Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum, außer dass das Männchen etwas größer und die Farben (Gefieder) intensiver ausgeprägt sind. Zum Aussehen, zur Bestimmung und Beschreibung einige Bilder.


Vorkommen und Verbreitung:

Wo brüten Stieglitze? Den Stieglitz sieht man in fast ganz Europa, außer in Skandinavien und auf Island. Sein größtes Verbreitungsgebiet liegt im warmen Mittelmeerraum. Sie gehören zu den Stand- und Kurzstreckenziehern (Zugvogel).

 

Lebensraum:

Im Frühjahr und Sommer sieht man die Stieglitze hauptsächlich in großen Gärten, in Obstplantagen und in offenen baumreichen Landschaften. Im Spätherbst und im Winter sieht man sie häufig auf Brachland und an Wegesrändern mit vielen Disteln und Kletten. Im Winter sieht man sie häufig zusammen mit Erlenzeisigen, Grünfinken oder Bergfinken. Sie fallen beim Fliegen durch ihre gelbe Flügelbinde schon von weitem auf. Im Winter sieht man die Stieglitze auch häufig an Futterstellen. So wie z.B. bei uns im Garten an einem Meisenknödel.

 

Nahrung:

Was fressen (essen) Stieglitze? Die Nahrung des Stieglitz (Distelfink) besteht aus verschiedenen Sämereien von Gräsern, Kräutern, Bäumen und aus verschiedenen Distelarten. Während des Brutgeschehens benötigen sie Insekten und Blattläuse.

 

Lebensweise:

Die Stieglitze beginnen im März mit ihrer Balz. Sie bleiben ein Leben lang zusammen. Wann brütet der Stieglitz? Sie haben in der Zeit von April bis Juli durchschnittlich 2 Bruten mit 4 bis 6 blau weißlichen Eiern mit roten Flecken. Das Nest wird aus kleinen Zweigen, Moos und Flechten gebaut und mit Haaren und Distelwolle ausgepolstert.

 

Das Weibchen brütet alleine und wird in dieser Zeit (ca. 14 Tage) vom Männchen mit Nahrung versorgt. Sie verlässt das Nest nur zu Zwecken der Körperhygiene und in dieser Zeit hält das Männchen die Eier warm.

 

Die Jungvögel haben einen einfarbig grauen Kopf eine gefleckte Brust und eine gelbe Flügelbinde. Auf den Schwanzfedern haben sie hellbraune Flecken. Nach dem die Jungen ca. 14 Tage im Nest mit Nahrung versorgt wurden, gehen sie alleine auf Nahrungssuche. Die Nahrung der Jungen besteht zuerst aus Knospen und Sämereien.